29.03.15

Um kurz nach halb sieben (Am Wochenende der Zeitumstellung - also tatsächlich kurz nach halb sechs.) am Sonntag brüllt es von nebenan "MAMAAA!!!" und "PAPAAA!!!" und als ich den Kopf hebe, sehe ich die drei Frühaufsteher an der Tür zu unserem Schlafzimmer stehen und um Einlass bitten. Naja, 'bitten' is Wunschdenken. Sie fordern lauuutstark ihr Kuschelrecht ein. Träge wälzt sich Paul aus dem Bett und schlürft zu ihnen. Die Zimmertür haben sie weit aufgestoßen und stehen nun hinter der kleinen Sicherheitstür, die sie vor allem von der Treppe fern halten soll. Kaum ist sie auf, wird unser Bett gestürmt. Sie legen sich nebeneinander zwischen uns (Ein 180er Bett kann sooo klein sein.) und kuscheln ein Weilchen still und brav mit uns und -einander. Dann wird es rege. Sie fangen an zu drängeln und langweilen sich sichtlich. Also kraxelt irgendwann Eine nach der Anderen aus dem Bett und macht sich an der Spielküche, die hier lagert, weil sie im Esszimmer bei ihrem übrigen Spielzeug keinen Platz findet, zu schaffen. Es entsteht ein hektisches Treiben. Mama: "So emsig wie sie sind, is das Frühstück bald fertig." Papa grummelt zustimmend. Und richtig, schon kommt die erste drei-Sterne-Maus mit Schüssel und Suppenkelle. "Mama kosten?" - "Au ja, holst du Mama einen Teller und einen Löffel?" Kurze Zeit später kommt sie und reicht mir einen Teller und einen Kochlöffel. Ich nehme ihr außerdem die Suppenkelle ab und fülle mir aus ihrer Schüssel auf. Eine Kelle voll gewährt sie. Bei der zweiten murrt sie entschieden, reißt mir alles aus den Händen und zieht ab. Dann scheppert es. Und schon kommt sie zurück und erzählt mir ganz aufgeregt, dass Hanna die Tasche mit dem Küchenspielzeug ausgekippt hat. "Hab ich gehört, Nicky.", sag ich, "Du bist eine Petze, nicht wahr?" - "Nein Mama!", und weg isse wieder. Ich lass mich zurück in die Kissen sinken und kann es nicht fassen, als ich Paul schnarchen höre. Wie kann er bei der Lautstärke schlafen? Ich verdrehe die Augen, taste nach meinen Oropax, stopfe mir wenigstens einen rein und drücke mein anderes Ohr in die Kissen. Und tatsächlich - ich nicke ein wenig ein. Irgendwann werd ich von einem energischen, fast wütendem "Mamaaa!!!" wach. Ich öffne die Augen und schon presst mir Nina einen Löffel ins Gesicht: "Mama kosten!". Ich tue wie mir geheißen, lobe und weg is sie. Aber als ich mich aufrichten will, maulen mich Nicky und Hanna an: "Nein, Mama!!!" 'Ok', denk ich mir, 'dann gute Nacht'. Ich parke den Kopf aufm Kissen und will meine Decke zurecht zupfen, als Paul mir energisch ein "Nicht bewegen!" zuraunt. Panisch denke ich an ein achtbeiniges Horrorvieh, eine Kobra oder einen Tiger. "Du liegst auf ihrem Esstisch und der is reichlich gedeckt. Alles voll mit Geschirr und Holzgemüse." Tja, dann muss ich wohl oder übel liegen bleiben. Ach wie schrecklich. Aber nein, nichts ist hier von Dauer. "Frühstück, Mama!", plärrt es. "Nina hat gekackert", petzt es. "Mama aufstehen!", befielt es und zieht an der Decke. Es scheppert. "Mama Kaffee!", trällert Nicky. "Na aber sicher doch. Und dann bist du bis Ostern wach, oder was? Vergiss es!" Wir rollen uns also aus den Decken, beseitigen das Chaos und tappeln die Treppe runter. Papa zieht die Schnecken um, Mama geht schnurstracks zum Herd. Pancakes. Der Teig ist schnell gemacht und Kelle für Kelle brutzelt in der Pfanne. Da kommt die drei-Sterne-Maus von vorhin und fordert lautstark: "Nicky kosten!!!" - "Nö, Mama durfte auch nicht kosten!" - "Is ekelhaft!", schmettert sie mir entgegen. Ich reiße die Augen auf, stecke ihr ein Stück Pancake in den Mund und sie grinst überlegen. "Und? Ekelhaft?" - "Kann man essen."...

29.3.15 09:03

Letzte Einträge: 17.01.16, 19.02.16, 20.02.16

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen